Der Aufguss

Für viele Besucher der Höhepunkt eines Saunaganges, für andere ein Grund zur Flucht aus dem Saunaraum. Grundsätzlich gilt jedoch, dass von den positiven gesundheitlichen Wirkungen her ein Saunabad auch ohne Aufguss voll wirksam ist.

Was passiert beim Aufguss?

Wenn das auf die heißen Steine gegossene Wasser verdampft, verändert sich schlagartig das für die Sauna charakteristische Klima mit seiner geringen Luftfeuchte. Die Luft in der Kabine wird durch den Aufguss allerdings nur kurzzeitig angefeuchtet, da die ständige Lufterneuerung schnell für einen Ausgleich sorgt. Zudem nehmen die Holzwände ebenfalls etwas Feuchtigkeit aus der Luft auf.

Wenn der Dampfstoß auf die Haut der Badenden trifft, schlägt sich der Wasserdampf auf die Haut nieder, er kondensiert. Dadurch verstärkt sich die Wärmeempfindung des Badenden.

Die Wärme des Wasserdampfes wird noch intensiver wahrgenommen, wenn der Aufgießer mit einem Tuch „wedelt“. Dabei wird die vom Ofen aufsteigende heiße Luft zum Badenden hin gewedelt. Durch diese Luftbewegung wird außerdem die über der menschlichen Haut ruhende Haftschicht fortgerissen, die wie eine Isolationsschicht wirkt. Die heißere Raumluft trifft jetzt ungehindert auf die Haut.

Aufgusskonzentrate

Das Aufgusswasser wird in der Regel mit einigen Tropfen ätherischer Öle versetzt, um beim Dampfstoß eine Duftwirkung zu erzielen. Roch es früher in den Saunakabinen meist nach Latschenkiefer, so reicht die Palette heute von Eukalyptus und Minze bis hin zu Fruchtnoten und Kompositionen unterschiedlicher Düfte. Neben einem belebenden, erfrischenden oder Entspannung fördernden Einfluss liegt die Bedeutung der Zusätze im Aufgusswasser im Wesentlichen in ihrem angenehmen Geruch.

Noch ein wichtiger Hinweis

Über unsere täglichen Aufgüsse informieren wir Sie auf einer Tafel direkt im Saunabereich.

Wooden sauna and sauna accessory set in the candlelight